OK Um diese Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, werden Cookies verwendet. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Eine Widerspruchsmöglichkeit und weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Testament und Erbrecht

In einem Testament regelt und verfügt ein Mensch, wer nach seinem Ableben sein Vermögen, die Immobilien und Gegenstände erben wird. Für das Aufsetzen eines Testaments gibt es gute Gründe:

  • Sie möchten Erbstreitigkeiten vorbeugen.
  • Sie möchten Menschen als Erben einsetzen, die nicht in der gesetzlichen Erbfolge berücksichtigt werden (z. B. Freunde).
  • Sie möchten einen Teil Ihres Vermögens einem gemeinnützigen Zweck spenden.
  • Sie möchten jemanden enterben.

Wenn kein Testament vorhanden ist, erben nur der Ehepartner und die Verwandten in folgender Reihenfolge:
1. Kinder, Enkel und Urenkel
2. Eltern, Geschwister, Neffen, Nichten
3. Großeltern, Onkel, Tanten, Cousins, Cousinen

Das sollten Sie beim Verfassen des Testaments beachten:

  • Das Testament muss eigenständig und vollständig handschriftlich verfasst sein sowie mit Ort, Datum und dem vollständigen Namen unterzeichnet sein.
  • Wenn mehrere Testamente aufgefunden werden, gilt die Fassung mit dem aktuellsten Datum.
  • Das Testament kann im Zentralen Testamentsregister hinterlegt werden. Das ist aber kein Muss.
  • Mithilfe eines Anwalts oder Notars können Sie bestimmte Formulierungen juristisch absichern lassen, damit an Ihrem letzten Willen später keine Zweifel aufkommen. Das Testament kann auch notariell beglaubigt werden.

Ausführliche und aktuelle Informationen zum Thema „Erben und Vererben“ finden Sie auf der Seite des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz.

Diese Erklärung ist keine Rechtsberatung. Bei allen juristischen Fragen raten wir Ihnen, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, die wir Ihnen auf Wunsch gerne vermitteln. Vollständige Rechtssicherheit erhalten Sie auch beim handschriftlichen Testament nur durch eine anschließende anwaltliche Beratung oder notarielle Beurkundung.